Rückseitig beschriftet "Onkel Fritz auf der Antonio Delfino" vermutlich um 1930. Weitere Informationen zur Antonio Delfino finden Sie in den Kommentaren.

Digit ist das digitale Archiv des analogen Alltags. Graben - Retten - Teilen.

Bilddaten

Aufnahmezeit: 1930
Aufgenommen in: Deutschland Suche nach Region: Deutschland
Hauptkategorie: Suche nach Kategorie: Person Suche nach Kategorie: Gegenstand
Unterkategorie: Suche nach Kategorie: Mann

Interaktionen

Optionen

Bildinfo
0

Kommentare

2 Kommentare

  • Digit-Redaktion 13.09.2017, 17:13 Uhr

    @Zweibrücker: Vielen Dank für die Zusatzinformationen.

  • Zweibrücker 13.09.2017, 16:27 Uhr

    Die "Antonio Delfino" war ein Kombischiff der Hamburg-Süd (Hamburg-Südamerikanische Dampfschifffahrts-Gesellschaft, HSDG). Sie lief am 10. November 1921 auf der Vulcan-Werft in Hamburg vom Stapel, im März 1922 wurde sie an den Auftraggeber abgeliefert.

    Ihre Jungfernreise führte sie vom 16.03.1922 von Hamburg nach Brasilien. 1932 wurde sie an den Norddeutschen Lloyd verchartert, der sie als "Sierra Nevada" einsetzte. 1934 kam sie zurück zur HSDG und fuhr fortan wieder als "Antonio Delfino" im Hamburg-Südamerika-Dienst. Bei Kriegsausbruch befand sich das Schiff noch in Südamerika, es gelang ihm jedoch nach Deutschland zurückzukehren. Bei Kriegsende lag das Schiff in Kopenhagen. Dort übernahm das britische Ministry of War Transport das Schiff als Kriegsbeute. Das Schiff wurde zum Truppentransporter umgebaut und in "Empire Halladale" umbenannt. Ab 1946 wurde sie wieder in Fahrt gesetzt, 1956 wurde sie an die Abbruchwerft Arnott Young verkauft und dort verschrottet.

    Das Schiff hatte eine Länge von 152,25 m, eine Breite von 19,51 m und eine Vermessung von 13.589 BRT. Die Höchstgeschwindigkeit betrug 15 Knoten.

Beitrag kommentieren

Wie viel ist 5 plus 4?

zum Seitenanfang

Streams

Funktionsnavigation

zum Seitenanfang