Am 21.09.1921 ereignete sich in Oppau (heute Stadtteil von Ludwigshafen) das tragischste Unglück in der Geschichte des Chemie-Konzerns BASF. 561 Menschen verloren in Oppau und angrenzenden Gemeinden ihr Leben.

[HINWEIS: Wir haben dieses Bild im User-Auftrag digitalisiert. Weitere Details sind Digit nicht bekannt. Wir freuen uns daher über jede weitere Info. Besitzer/Urheber des Materials können sich einloggen und für Info-Ergänzungen den Menüpunkt Profil/Eigene Beiträge nutzen. Allen anderen steht (auch ohne Anmeldung) die Kommentarfunktion unterhalb des Bildes zur Verfügung.]

Interaktionen

Optionen

Bildinfo
0

Kommentare

1 Kommentare

  • lupus 30.09.2017, 10:15 Uhr

    An diesem Mittwoch explodierte um 7:30 4500 Tonnen Düngemittelgemisch im Gebäude OP110.
    Die gewaltige Detonation riß einen Krater von 125 m Länge und 19 m Tiefe. Folgendes war
    passiert. Die BASF (Badische Anilin und Sodafabrik, kurz "Die Anilin" genannt) stellte im WK.1
    große Mengen Ammoniumsalpeter für milit. Sprengstoffe her (ANC). Nach dem Krieg wurde das Produkt durch Versuche des Konzerns umgewandelt,so daß die Mischung aus 45% Amm.-
    Sulfat und 55% Am.Salpeter nicht mehr entzündlich war und sich als Düngemittel hervor-
    ragend eignete.Die Mischung wurde beim lagern jedoch steinhart, und mußte vor dem Ver-
    sand mittels kleiner Sprengungen portioniert werden, was bis dahin ca. 20000 mal funktio-
    nierte. Mit einer Doppeldetonation ungeahnten Ausmaßes zündete an diesem Tag die Ladung
    durch und erreichte eine Sprengkraft von 1 bis 2 Kilotonnen TNT ! Die Bilanz : 561 Tote und ca.
    2000 Verletzte. In der Gemeinde Oppau (siehe Bild) wurden praktisch alle Gebäude beschä-
    digt oder zerstört, im 25 km. entfernten Heidelberg sprang eine Straßenbahn aus den Schienen, und mehrere Dächer wurden abgedeckt. Im Wormser Dom wurden alle mittelalterl.
    Buntfenster zerstört, und sogar im 350km entfernten München wurde der dumpfe Doppel-
    schlag vernommen. Trotz umfangreicher Ermittlungen konnte der Sachverhalt wegen des
    enormen Maßes der Zerstörung und des Tods aller Zeugen und Beteiligten nie ganz aufgeklärt
    werden. Wahrscheinlich war das Mischungsverhältnis nicht erreicht worden, sodaß es zur
    Durchzündung kam. Kurioserweise wiederholte sich das Drama im Hafen von Texas-City/
    Texas. Am 16.April 1947 explodierte nach einem Brand die Ladung (2300 Tonnen Amm.Nitrat)
    des vor Reede liegenden Frachters "SS Grandcamp", der auch Stunden später die am Kai lie-
    gende " SS Highflyer" in den Untergang riß. Die Bilanz: 581 Tote und sehr viele Verletzte. Die
    Zerstörung im Hafenbereich war enorm.
    Beide Katastrophen wurden in die Liste der schwersten zivilen Unglücke aufgenommen.

Beitrag kommentieren

Wie lautet die Abkürzung für Baden-Württemberg?

zum Seitenanfang

Streams

Funktionsnavigation

zum Seitenanfang